Pulverlöscher (Anwendungsgebiete, Funktion und Bedienung)

So genannte Pulverlöscher (auch ABC Feuerlöscher) sind die Allrounder unter den Feuerlöschgeräten, denn sie sorgen nicht nur für ein hohes Maß an Sicherheit, sondern sind obendrein die optimale Lösung für Parkhäuser, Industrieunternehmen, Heizungsanlagen und auch für Fahrzeuge. Dies liegt unter anderem am großen Einsatzspektrum, und zwar für die Brandklassen A, B und C.

Löschwirkung und Brandklassen

Die eigentliche Löschwirkung beruht auf dem antikatalytischen Effekt, was konkret bedeutet, dass das Pulver des Löschers in den Ablauf des Verbrennungsvorganges eingreift, wodurch eine weitere Verbreitung des Feuers verhindert wird.

Brandklasse A

In diese Kategorie fallen alle festen Stoffe, so beispielsweise Holz, Papier, Textilien, Heu, Kunststoff und Kohle. Experten sprechen hierbei auch von so genannten Glutbränden, welche hervorragend mit einem Pulverfeuerlöscher bekämpft werden können, da das Pulver eine zusätzliche Schmelzschicht bildet, wodurch die Sauerstoffzufuhr unterbunden wird, um eine erneute Rückzündung zu verhindern.

Brandklasse B

Hierzu gehören flüssige beziehungsweise flüssig werdende Stoffe, wie zum Beispiel Alkohol, Wachs, Teer, Benzin, Harz, Lack und eine Vielzahl an verschiedenen Kunststoffen. Bei diesen Bränden können Pulverlöscher, aber auch so genannte Löschdecken zum Einsatz kommen.

Brandklasse C

Hierbei handelt es sich um gasförmige Stoffe, beispielsweise Methan, Propan, Wasserstoff, Butan oder Erdgas, welche ebenfalls hervorragend mit einem Pulver-Feuerlöscher bekämpft werden können.

Infos zu allen Brandklassen

Arten von Löschgeräten

Feuerlöscher gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen, und zwar als Dauerdrucklöscher oder als Aufladelöscher. Während der Dauerdrucklöscher im Inneren ständig unter Druck steht und für die Benutzung lediglich ein Sicherheitssplint gezogen werden muss, besitzt der Aufladelöscher im Inneren eine Patrone mit Druckluft. Für die Benutzung muss zuerst der Sicherheitssplint gezogen und anschließend ein Knopf gedrückt werden, welcher sich oberhalb des Löschers befindet.

Wie funktioniert ein solcher Feuerlöscher aber konkret?

Brandschutz ist ein Thema, welches nicht nur im gewerblichen, sondern auch im privaten Bereich, eine große Rolle spielt, weswegen Feuerlöscher auch unverzichtbar sind, da sie für mehr Sicherheit im Ernstfall sorgen. Dennoch wissen viele Verbraucher nicht, wie sie mit einem solchen Löschgerät überhaupt umgehen sollen.

Wichtig ist, dass bei einem aufkommenden Feuer so schnell wie möglich reagiert wird, da unter Umständen eine Löschung mit Wasser oder einer Decke ausreichend ist. Dies funktioniert jedoch ausschließlich in der Anfangsphase, also umgehend nach Brandentstehung. Sobald das Feuer jedoch größer wird, kommt der Feuerlöscher zum Einsatz, denn das vorhandene Pulver erstickt die Flammen, da der Sauerstoff vom brennbaren Stoff getrennt wird.

Um einen Pulverlöscher benutzen zu können, muss die entsprechende Funktion bekannt sein

Zuerst muss der vorhandene Schlauch gelöst und anschließend die Druckpatrone aktiviert werden. Anschließend wird das Feuer von vorne nach hinten und von unten her gelöscht. Keinesfalls darf der Löscher entgegen der Windrichtung benutzt werden, da dem Anwender ansonsten die gefährlichen Rauchgase entgegenkommen. Handelt es sich um einen größeren Brand, dann sollten gleichzeitig mehrere Feuerlöscher zum Einsatz kommen. Niemals die Löscher nacheinander benutzen! Somit ist es zwingend erforderlich, dass für den richtigen Brandschutz stets mehrere Löscher zur Verfügung stehen. Auch wenn die Flammen mit dem Löschgerät bekämpft wurden, so ist eine anschließende Nachlöschung mit Wasser unbedingt erforderlich, damit sich der Brandherd nicht noch einmal entzündet.

Achtung: Löschversuche sollten nur dann unternommen werden, wenn man sich dabei nicht in überdurchschnittliche Gefahr begibt!

Fazit

Benutzer von Löschgeräten werden feststellen, dass die Funktion des Gerätes denkbar einfach ist und der Löscher auch schnell einsatzbereit ist. Dennoch ist das Pulver bereits nach wenigen Augenblicken verbraucht, so dass ein gezieltes Arbeiten nötig ist. Wichtig ist auch zu wissen, dass das Pulver den ganzen Raum bedeckt, da es sehr kräftig staubt. Dies hat den Nachteil, dass die Verwendung eines Pulverfeuerlöschers teils erhebliche Folgeschäden nach sich zieht und unter Umständen hohe Reinigungskosten verursacht. Vorteilhaft ist hingegen, dass das Pulver auch brennendes Öl oder Benzin bekämpft, so dass ein Pulverlöscher in jedem Fahrzeug vorhanden sein sollte.