Kinder und Feuer – So erklären Sie die Gefahren

By | 3. Januar 2013

Im Artikel „Kinder und Feuer“ geht es darum, wie Sie ihren Kindern die Gefahren des Feuers aufzeigen können. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass dies keine einfache Aufgabe ist. Denn sehr schnell kann man den Kindern Angst einjagen oder sie langweilen sich einfach. Dieser Artikel gibt Ihnen Tipps, wie Sie das Thema kinderfreundlich aufbereiten können.

Feuer - Ein Brand im Gange

Bevor Sie damit anfangen den Kindern etwas beizubringen, ist natürlich wichtig, dass Sie selbst wissen wovon Sie sprechen. Falls Sie daher selbst nochmal einige Grundlagen nachlesen möchten, können wir Ihnen folgende Artikel empfehlen:

Denken Sie daran, das Ziel ist es den Kindern vor allem die Brandgefahren im eigenen Zuhause zu erklären, sowie zu zeigen, wie diese verhindert werden können. Denn es ist wichtig, dass die Kinder erkennen, dass Feuer in ihrer unmittelbaren Nähe entstehen kann.

Wie kann ein Brand entstehen?

Beginnen Sie damit, die Kinder zu fragen, ob diese wissen, wie ein Feuer entstehen kann. Je nach Alter ist es gut möglich, dass diese einige Beispiele nennen können. Sie wissen eventuell, dass man nicht mit Feuer spielen sollte oder Kerzen am Tannenbaum eine Gefahr darstellen können. Wichtig ist dabei, dass Sie weitere Beispiele aufzeigen können. Denn nur wenn Sie mehr wissen, werden Sie die Kinder wirklich für die Sache interessieren können.

Folgende Beispiele könnten Sie hier nennen:

  • Rauchen (auch wenn das Kinder nicht direkt betreffen darf, ist trotzdem wichtig, dass diese Bescheid wissen).
  • Kinder die alleine kochen.
  • Brennbare Gegenstände zu nah am Kamin oder Ofen.
  • Offene Feuer, wie zum Beispiel Kerzen.
  • Alte oder manipulierte Elektroinstallationen.
  • Elektrische Geräte im Allgemeinen.

Warum ist Brandschutz wichtig?

Nachdem die Kinder für das Thema Brandschutz interessiert wurden, können sie damit weiterfahren zu erklären, warum Brandschutz überhaupt wichtig ist. Die Kinder wissen vielleicht bereits, dass ein Feuer gefährlich sein kann. In der Regel haben sie aber noch keine Ahnung, was das genau bedeuten kann.

Ein Feuer kann Häuser und Leben zerstören. Auch wenn man das vielleicht nicht so direkt sagen möchte, muss man es doch ansprechen. Ein Problem ist oft, dass Kinder nur kontrolliertes Feuer kennen, welches jederzeit gelöscht werden kann (zum Beispiel eine Kerze oder ein Feuer zu grillieren) . Es ist daher wichtig, dass die Kinder verstehen, wann die meisten gefährlichen Feuer entstehen – nämlich in der Nacht.

kontrolliertes Feuer

Was können Kinder für den Brandschutz tun?

Es ist wichtig, dass Sie den Kindern klar machen, dass diese nicht für den Brandschutz verantwortlich sind. Die Kinder müssen keine Brandgefahren entschärfen, ausser sie sind selbst dafür verantwortlich (zum Beispiel spielen mit Feuerzeug). Die Aufgabe der Kinder ist es hingegen, die Eltern auf potentielle Gefahren aufmerksam zu machen.

Um diese Brandschutzausbildung etwas interessanter zu gestalten, können Sie einen spielerischen Ansatz wählen. Gehen sie zum Beispiel von Raum zu Raum, während sie die verschiedenen Gefahren erläutern. Zusätzlich können Sie Ihre Kinder ein Poster erstellen lassen, welches als Erinnerung dienen soll.

Info: Bilder von sxc.hu, von GretheB und atjonz