Brandschutzkonzept – Was ist das und wer benötigt es?

Das Brandschutzkonzept dient als Grundlage für die Planung und die Ausführung des Brandschutzes in einem Gebäude. Es ist sehr wichtig, dass dieses Konzept von Anfang an durchdacht wird. Denn im späteren Verlauf sind Anpassungen immer schwieriger. Ein interessantes Beispiel für Fehler bei der Ausarbeitung des Brandschutzkonzeptes, stellt der neue Berliner Flughafen dar (dazu später mehr).

Was beinhaltet ein Brandschutzkonzept?

Ein ausführliches Konzept für den Brandschutz besteht aus einigen verschiedenen Elementen.

  • Analysen – Analysiert werden die gegebenen Voraussetzungen. Zum Beispiel, um welche Art Gebäude handelt es sich? Wo wird der Bau entstehen? Wie ist die Nutzung? Und so weiter. Auf diesen Informationen wird das weitere Konzept aufgebaut.
  • Vorschriften und Normen – In diesem Teil wird überprüft, ob bestehende Gesetze, Brandschutzvorschriften und Normen angewendet werden können oder ob es sich eventuell um Sonderfälle handelt.
  • Brandschutzmassnahmen – Hier werden alle konkreten Massnahmen aufgelistet und zwar aufgrund der zuvor definierten Voraussetzungen.

Ebenfalls mit zum Brandschutzkonzept gehört die genaue Planung von Installationen in Gebäuden. Einige Unternehmen nutzen dazu Brandschutz Software oder auch herkömmliche CAD Programme, um Pläne zu erstellen. Diese Brandschutzpläne zeigen im Detail, wo Rauchmelder, Handmelder, Indikatoren und weitere Geräte installiert werden müssen. In der Schweiz durchlaufen beispielsweise Elektroplaner eine Brandschutz Ausbildung, damit diese solche Pläne erstellen können.

Um welches Gebäude handelt es sich?

Die Art des Gebäudes ist für die Ausarbeitung des Brandschutzkonzeptes absolut entscheidend. So ist es natürlich ein sehr grosser Unterschied, ob man von einem kleinen Einfamilienhaus spricht oder eher von einem Fussballstadion mit 30’000 Sitzplätzen. So muss das Stadion etwa eine sehr komplexe und ausgefeilte Brandschutzanlage haben, was beim EFH nicht nötig ist. Auch gekennzeichnete Fluchtwege sind im Wohnhaus nicht nötig, da es zumeist nur 1-2 Ausgänge hat. Ein Stadion ohne Notbeleuchtung? Wohl eher undenkbar.

Hier einige Bauten, wo man besondere Vorsichtsmassnahmen treffen muss:

  • Brandschutzkonzept Altenheim
  • Supermarkt (wie Aldi, Coop und Co)
  • Bürogebäude
  • Altbau / Denkmalschutz
  • Kindergarten / Schule
  • Industrie

Gerade bei grossen Bauten kommen denn auch ganz spezielle Anlagen zum Einsatz, welche der Sicherheit dienen. Einige davon sind:

  • Brandschutzanlage
  • Fluchtweg Kennzeichnung
  • Notbeleuchtung
  • Notstromanlage
  • Handfeuerlöscher
  • Sprinkleranlagen
  • Löschstationen (mit Schläuchen oder auch Löschdecken)
  • Direktalarm für Feuerwehr

Je grösser eine Anlage ist, desto komplexer ist die Planung des Konzepts. Ein Beispiel dafür liefert zurzeit der neue Flughafen in Berlin (BER). Dort lief bei der Planung und Ausführung des Brandschutzkonzept sehr Vieles falsch. Dort entstanden dadurch so grosse Probleme, dass die Eröffnung immer wieder verschoben werden musste. Einige gute Artikel dazu finden Sie hier:

Wer benötigt das Brandschutzkonzept?

Schlussendlich werden die erstellten Dokumente von allen Personen oder Unternehmen benötigt, welche am Bau des Gebäudes beteiligt sind. Denn viele Installationen betreffen verschiedene Bereiche. Angefangen beim Architekt, welcher die einzelnen Geräte in seiner Architektur bedenken muss. Über den Elektroinstallateur, welcher die Brandschutzanlage mit Strom versorgen muss. Bis hin zum Sanitär, welcher Wasser für die Sprinkleranlage bringen muss.

Sie benötigen ein Brandschutzkonzept? Oder möchten sich versichern, dass Ihr Gebäude die nötigen Sicherheitsvorkehrungen erfüllt?

Dann sind Sie bei ABAG Brandschutz genau richtig. Gerne unterstützen wir Sie bei der Planung.
Kontaktieren Sie uns jetzt+41 44 858 14 84 (Schweiz)